Die DGUV-Vorschrift 68 (ehemals BGV D27) schreibt im § 37 vor, dass der Unternehmer dafür zu sorgen hat,
„dass Flurförderzeuge, ihre Anbaugerät sowie die nach dieser Unfallverhütungsvorschrift für den Betrieb von
Flurförderzeugen in Schmalgängen erforderlichen Sicherheitseinrichtungen in Abständen von längstens einem
Jahr durch einen Sachkundigen geprüft werden.“

Die aktuelle FEM 4.004 schreibt ausführliche Prüfungen vor. Der Vorteil für den Betreiber liegt darin, das
man anhand des Prüfprotokolles zusätzlich einen aktuellen Zustandsbericht seines Flurförderzeuges hat und
zukünftige Kosten gut erkannt werden können.

Im § 38 wird der Prüfumfang wie folgt beschrieben:
„Die wiederkehrenden Prüfungen müssen sich auf die Prüfung des Zustandes der Bauteile und Einrichtungen,
auf Vollständigkeit und Wirksamkeit der Sicherheitseinrichtungen sowie auf Vollständigkeit des Prüfnachweises
erstrecken.“

Der § 39 schreibt vor: „Der Unternehmer hat über die wiederkehrenden Prüfungen Nachweis zu führen“ und
„die Prüfnachweise müssen bei Bedarf eingesehen werden können.“

Der Prüfnachweis muss enthalten:

  • Datum und Umfang der Prüfung
  • Ergebnis der Prüfung mit Angabe der festgestellten Mängel
  • Beurteilung über den Weiterbetrieb des FFZ
  • Angaben über notwendige Nachprüfungen
  • Name und Anschrift des Prüfers

Bei Flurförderzeugen mit durch Muskelkraft bewegtem Fahrwerk braucht der Nachweis nur auf Verlangen der
Berufsgenossenschaft oder der Arbeitsschutzbehörde geführt bzw. vorgelegt werden.

Lassen Sie Ihre Flurförderzeuge kompetent und unkompliziert durch uns prüfen.
Unsere speziell geschulten und „Befähigten Personen für UVV-Prüfungen“ führen die Prüfung gewissenhaft
und kompetent durch.

Wir beraten Sie gerne. Anfrage genügt.